Schutzkonzepte

Hochwasserschutzkonzeption Querne

Die Querne ist ein kaum 40 Kilometer langes Fließgewässer, das sich im Normalfall ruhig und idyllisch durch den Saalekreis und den Landkreis Mansfeld-Südharz schlängelt. Von Obhausen an heißt die Querne dann Weida. Die Talauen sind meistens schmal und die Retentionsräume begrenzt – die Natur setzt den Hochwasserschützern Grenzen. Vor allem in Querfurt hat der Fluss keinen Platz. Kommt es zum Hochwasserfall, tritt die Querne schnell über die Ufer und richtet große Schäden an. Weite Teile des Flusslaufs wurden in den zurückliegenden Jahren bereits saniert.

 

In der Stadt Querfurt wurde das Gerinne beispielsweise aufgeweitet, um einen Abfluss von bis zu 8 Kubikmetern pro Sekunde zu gewährleisten. Außerdem wurden Böschungen neu befestigt und Ufer neu gestaltet. Das Hochwasserschutzkonzept sieht vor, in der Nähe des Querfurter Ortsteils Lodersleben ein künstlich angelegtes Rückhaltebecken entstehen zu lassen.